2. und 3.6.2012

FRAUEN.SCHREIBEN
Österreichische und chinesische Autorinnen im interkulturellen Vergleich

Symposium

veranstaltet vom Elfriede Jelinek-Forschungszentrum in Kooperation mit dem Austrian Center Shanghai und der Fudan Universität Shanghai

Ort: Germanistik Abteilung, Fudan Universität
Meeting Room, 2nd Floor, Wenke Building

Thema des vom Elfriede Jelinek-Forschungszentum in Kooperation mit dem Austrian Center Shanghai und der Fudan Universität Shanghai durchgeführten Symposiums, bei dem österreichische und chinesische WissenschaftlerInnen miteinander in Dialog traten, waren die Texte von Schriftstellerinnen aus Österreich und China (mit dem Schwerpunkt auf Autorinnen der Gegenwart) und die Genderrollen in dieser Literatur - also die Frage, wie „Frau“ geschrieben wird.
In drei thematisch miteinander verbundenen Workshops wurden die literarischen Darstellungen von Frauen untersucht und einzelne Werke genauer analysiert. Kurze Vorträge dienten als Ausgangspunkt intensiver Gespräche über die Vergleichbarkeit chinesischer und österreichischer Gegenwartsliteratur, über Schwierigkeiten des Übersetzens und Probleme der Rezeption durch die unterschiedlichen kulturellen Kontexte. Auch die Produktionsbedingungen für Schriftstellerinnen wurden diskutiert.
Umrahmt wurden diese Workshops von Vorträgen, die sich einführend oder vergleichend mit österreichischer und chinesischer Literatur von Frauen beschäftigten.
Am ersten Tag las außerdem Sabine Gruber aus ihrem Roman Stillbach oder Die Sehnsucht und die chinesische Schriftstellerin Danyan Chen aus ihrem Roman Slow Boat to China. Im Anschluss an diese Lesungen folgte ein Gespräch zwischen den beiden Autorinnen.

Das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum veranstaltete darüber hinaus am 7.6.2012 einen Abend mit Sabine Gruber in der Deutschen Botschaftsschule in Peking in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Peking. Sabine Gruber sprach mit Pia Janke über ihren Roman Stillbach oder Die Sehnsucht und las Ausschnitte daraus.


PROGRAMM

SAMSTAG, 2.6.2012
8:30 Anmeldung
9:00 - 9:30 Begrüßungen
9:30 - 10:15 Hildegard Kernmayer: Zeitgenössische Literatur von Frauen in Österreich
10:15 - 11:00 Huang, Keqin: Ein interkultureller Vergleich – am Beispiel der Heldinnen und ihrer Schicksale in den Romanen „Wie kommt das Salz ins Meer?“ von Brigitte Schwaiger und „Das Nordlicht“ von Zhang Kangkang

11:00 - 11:15 Kaffeepause
11:15 - 12:45 Workshops: Erster Teil

12:45 - 14:15 Mittagessen

14:15 - 15:45 Workshops: Zweiter Teil
15:45 - 16:00 Kaffeepause
16:00 - 16:45 Ulrike Tanzer: „Das Glück ist eine angelehnte oder unverschlossene Tür.“ Zu Sabine Grubers Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht“ (2011)
16:45 - 18:15 Lesung Sabine Gruber und Chen, Danyan mit anschließendem Gespräch. Moderation: Huang, Xiaoling, Dolmetsch: Liu, Wei

SONNTAG, 3.6.2012
9:00 - 9:45 Wang, Binbin: Folgen der ideologischen Manipulation der Übersetzung – Am Beispiel des Romans „Lust“ von Elfriede Jelinek
9:45 - 11:15 Arnhilt Höfle und Peter Clar: „Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaften“ – Ein interkultureller Vergleich
11:15 - 11:30 Kaffeepause
11:30 - 12:45 Abschlussdiskussion
Moderation: Wei, Yuqing
13:00 Kulturprogramm

VORTRÄGE IM RAHMEN DER WORKSHOPS (2.6.2012)

Workshop 1: „Feminismus“ und Genderrollen
(LeiterInnen: Lydia Weber und Huang, Keqin)

Zhang, Keyun:
Greulicher Widerstand der Weiblichkeit – Die Figur der Therese in Elias Canettis Roman „Die Blendung “
Yuan, Zhiying:
Feng Shan Ho (He Fengshan) über die chinesische Frau
Li, Shuangzhi:
Eine weibliche Stimme als Mythenkorrektur?
Ein Versuch über Ingeborg Bachmanns „Undine geht“
Liang, Xijiang:
Jelineks „Liebhaberinnen“ und das Spiel mit dem männlichen Diskurs
Huang, Hua:
Das Leben als Tragik – Probleme des Feminismus am Beispiel des Romans „Klavierspielerin“ von Elfriede Jelinek
Qi, Kuaige:
„Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte“? Eine Untersuchung zu Elfriede Jelineks gleichnamigem Theaterstück

Workshop 2: Ästhetik österreichischer Schriftstellerinnen
(Leiterinnen: Pia Janke und Jin, Xiuli)

Zhang, Yan:
Der Erzähler im Roman „Malina“ von Ingeborg Bachmann
Jin, Xiuli:
Eine schwierige Liebe in schwierigen Zeiten – Über den Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan: „Herzzeit“
Chen, Liangmei:
Literatur ist die Kunst der Sprache – Analyse der sprachlichen Eigenart in Jelineks Roman „Die Liebhaberinnen“
Ma, Wentao:
Das Doppelbildnis im Spiegel – Ein Versuch,
Friedericke Mayröckers Liebesgedichte zu deuten

Workshop 3: Interkulturelles

(Leiter: Ralf Glitza)

Ralf Glitza:
„Auf die Allerheiligste Menschgeburt meines Erlösers“ – Theologische und spirituelle Einflüsse auf das lyrische Werk der Dichterin Catharina Regina von Greiffenberg
Liu, Wei:
Bedeutet Frauenemanzipation Fortschritt? Ein Vergleich mit Beispielen von Joseph Roth und Ba Jin
Alfred Bayrhammer:
Imaginationen – konstruierte Sinnwelten
Versuch einer Analyse von Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“ als Vorarbeit für anders gedachte gesellschaftliche Handlungsbereiche und Möglichkeitsformen
Yang, Jin:
Das Scheitern des Liebeskonzepts in der Erzählung „Ja“ (1978) von Thomas Bernhard und im Roman „Selina oder das andere Leben“ (2005) von Walter Kappacher


auf den Fotos (von oben nach unten): Liu Wei; Hildegard Kernmayer; Wang Binbin; Ulrike Tanzer; Huang Keqin; Julian Müller; Sabine Gruber, Chen Danyan; Alfred Bayrhammer, Arnhilt Höfle, Jin Xiuli

Mit Unterstützung von: