SCHREIBVERFAHREN

Elfriede Jelinek. © Karin Rocholl

In Elfriede Jelineks Werken gibt es auf unterschiedlichen Ebenen eine Affinität zur Musik. Neben der inhaltlichen Ebene weisen ihre Texte auch ein besonderes klangliches Potential und strukturelle Parallelen zur Musik auf.
Jelinek verwendet auch verschiedene Techniken, die mit musikalischen Strukturen verwandt sind (u.a. Wiederholungsstruktur und Variation).
Jelinek bezeichnet sich selbst des Öfteren als Komponistin und spricht in Hinblick auf die Verarbeitung des Wort-Materials von einem kompositorischen Verfahren.

Die Musikwissenschaftlerin Birgit Lodes stellt Bezüge zwischen dem Orgelspiel und Jelineks Schreibweise (vor allem der Mehrstimmigkeit ihrer Texte) her und führt dies auf Jelineks Orgelausbildung am Konservatorium der Stadt Wien zurück.

DIE BEITRÄGE DIESES BEREICHS:




Karoline Exner, Dieter Kaufmann, Birgit Lodes, Susanne Vill, moderiert von Konstanze Fladischer:
Jelineks musikalische Herkunft








 

 


  

Elfriede Jelinek-
Forschungszentrum

Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte -
Rezeption

Universität Wien

Hofburg, Batthyanystiege
A-1010 Wien | Austria
Tel: +43 664 1217525
Fax: +43 1 4277 8 42125
E-Mail