Sabine Schrammel

Elfriede Jelineks Leidenschaft zu Franz Schubert und das daraus entstandene Theaterstück Winterreise


„[...] eines von Jelineks persönlichsten und anrührendsten Werken überhaupt“  – so wird  Elfriede Jelineks Theaterstück Winterreise auf der Homepage des Burgtheaters in Wien beschrieben. In diesem Stück verarbeitet Jelinek den bekannten Liederzyklus Winterreise von Franz Schubert, der in diesem Zyklus das gleichnamige Gedicht von Wilhelm Müller vertonte und bearbeitete. Doch warum entschied sich Jelinek ausgerechnet für Müller/Schubert? Warum nicht für ein beliebiges Stück eines anderen österreichischen Komponisten? In vielen  Medienberichten wird Schubert immer wieder als Jelineks „Lieblingskomponist“ bezeichnet  (so auch z.B. auf der Homepage des Rowohlt - Verlages). Doch warum stieß Jelinek in ihrer Leidenschaft zur Musik ausgerechnet auf Schubert und was macht sie aus seinem Werk? Es ist anzunehmen, dass Jelineks Wahl des Komponisten eine sehr gezielte ist, der ich im ersten Teil dieser Arbeit näher auf den Grund gehen möchte. In einer Diskussion von kurzen Ausschnitten aus Jelineks Texten soll eine These gefunden und begründet werden, warum die Autorin und Nobelpreisträgerin gerade Schubert  als Vorlage für ihr Werk ausgewählt hat. Im nächsten Schritt gehe ich näher auf das Theaterstück Winterreise ein, das 2011 erstmals im Rowohlt-Verlag publiziert und von den Münchner Kammerspielen im selben Jahr uraufgeführt wurde. Durch den Verweis auf intertextuelle Bezüge soll herausgearbeitet werden, wie Jelinek das Werk Schuberts/Müllers in ihrem Theaterstück (soferne man von einem Theaterstück sprechen kann, darauf komme ich ebenfalls später noch zurück) verarbeitet und in den typischen Jelinek-Stil versetzt. In einer kurzen Zusammenfassung und Schlussfolgerung soll im Anschluss deutlich gemacht werden, wieso gerade Schubert für Jelinek von solch großer Bedeutung ist und warum sie sich gerade von der Winterreise sehr  angesprochen fühlte bzw. wie Jelinek es schaffte, aus einem Liederzyklus aus der Romantik ein gegenwärtiges und durchaus realistisches Theaterstück, das vielleicht gar kein richtiges Theaterstück ist, zu kreieren. weiterlesen

Sabine Schrammel Handelsakademie und vier Jahre Kundenberaterin bei der Sparkasse Waldviertel, danach Studium Lehramt Germanistik, Anglistik und Geographie an der Universität Wien. Diplomarbeit Anglistik zum Thema The translation of Jane Austen's ‚Pride and Prejudice' into German und Diplomarbeit Geographie Theorie und Praxis von Frei- und Projektarbeit im Geographieunterricht am Beispiel eines Gymnasiums in Oberhausen/Deutschland, seit 2014 AHS-Lehrerin für Deutsch, Englisch und Geographie am Bundesrealgymnasium Krems an der Donau.


ZITIERWEISE
Schrammel, Sabine: Elfriede Jelineks Leidenschaft zu Franz Schubert und das daraus entstandene Theaterstüc„Winterreise“. http://www.elfriede-jelinek-forschungszentrum.com/wissenschaftsportale/musik/musik-als-thema/winterreise/sabine-schrammel/ (Datum der Einsichtnahme) (= Elfriede Jelinek und die Musik. Intermediales Wissenschaftsportal des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums).

aus: https://jelinetz.com/2013/03/22/sabine-schrammel-elfriede-jelineks-leidenschaft-zu-franz-schubert-und-das-daraus-entstandene-theaterstuck-winterreise/https://jelinetz.com/2013/03/22/sabine-schrammel-elfriede-jelineks-leidenschaft-zu-franz-schubert-und-das-daraus-entstandene-theaterstuck-winterreise/ (1.12.2017) (= JeliNetz, Internetplattform des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums).


  

Elfriede Jelinek-
Forschungszentrum

Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte -
Rezeption

Universität Wien

Hofburg, Batthyanystiege
A-1010 Wien | Austria
Tel: +43 664 1217525
Fax: +43 1 4277 8 42125
E-Mail