Todesraten
Hörstück nach zwei Monologen von Elfriede Jelinek

Erweiterte Fassung von Olga Neuwirths Elfi und Andi (1997)
Textbearbeitung und Komposition: Olga Neuwirth

Produktion | Bayerischer Rundfunk, 1997

Leitungsteam
Regie: Olga Neuwirth
Ton: Hans Scheck
Schnitt: Susanne Herzig

Sprecherinnen
Marianne Hoppe (eine alte Frau), Daniel Morgenroth (Andi).

Musiker
Uli Fussenegger (Kontrabass), Pierre-Stephane Meugé (Saxophon), Ernesto Molinari (Baßklarinette), Burkhard Stangl (E-Gitarre).

Erstsendung
| 27.6.1997, BR 2
WEITERE AUFFÜHRUNGEN:
22.6.1998 Literaturhaus Salzburg.
Im Rahmen des Jelinek-Hörspiel-Schwerpunktes des Bayerischen Rundfunks im Sommer 2004 am 9.8. und 10.8.2004, BR 2.
Dauer: 57 min 59 sec

CD-Produktion des Hörspiels
Neuwirth, Olga: Todesraten. Hörstück nach zwei Monologen von Elfriede Jelinek. CD. Wien: col legno 1999 (= audio music book).
Digital überarbeitete Neuausgabe:
Neuwirth, Olga: Todesraten. World Premier Recording. CD. München: Essential Media Mod 2010.

Abdruck des Hörspieltextes
In: booklet zur CD Neuwirth, Olga: Todesraten. Hörstück nach zwei Monologen von Elfriede Jelinek. Wien: col legno 1999 (= audio music book).

Download eines Ausschnitts des Hörspiels
https://www.mediathek.at/portaltreffer/atom/13482103-352-00194-0000068C-13476238/pool/BWEB/ (26.9.2018) (= Website der Österreichischen Mediathek).

Würdigung
Das Hörspiel wurde im Juni 1997 von der Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt am Main zum Hörspiel des Monats gewählt.


Todesraten ist die erweiterte Fassung von Neuwirths Komposition Elfi und Andi, wobei die Textgrundlage auch hier die zwei Monologe von Andi und der Frau bilden, in denen Jelinek auf zwei reale Fälle anspielt: den Kriminalfall der „Schwarzen Witwe“ Elfriede Blauensteiner, die mehrere pflegebedürftige ältere Menschen mittels Gift ermordete, um an ihr Vermögen zu gelangen, sowie auf den Fall des Bodybuilders Andreas Münzer, der aufgrund massivem Dopings an multifunktionalem Organversagen starb. Diese beiden Monologe wurden dann auch Teil von Jelineks Theatertext Ein Sportstück (1998).
Im Hörspiel wechseln sich die Monologpassagen Andis und der alten Frau ab oder werden an bestimmten Stellen gleichzeitig gesprochen. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit dem Spannungsfeld von Körper, Sport und Tod. Mit dem Titel Todesraten wird auf Ingeborg Bachmanns Sprachspiel „Todesarten – Todesraten“ in ihrem Roman Malina Bezug genommen.

aus: Janke, Pia: Elfriede Jelinek. Werk und Rezeption. Teil 2. Wien: Praesens Verlag 2014 (= DISKURSE.KONTEXTE.IMPULSE. Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums 10), S. 688-690.


ZITIERWEISE
http://www.elfriede-jelinek-forschungszentrum.com/wissenschaftsportale/musik/bearbeitungen-von-anderen/olga-neuwirth/information/todesraten/(Datum der Einsichtnahme) (= Elfriede Jelinek und die Musik. Intermediales Wissenschaftsportal des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums).


  

Elfriede Jelinek-
Forschungszentrum

Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte -
Rezeption

Universität Wien

Hofburg, Batthyanystiege
A-1010 Wien | Austria
Tel: +43 664 1217525
Fax: +43 1 4277 8 42125
E-Mail