15.6.2005

Österreich : Jelinek. Eine Auseinandersetzung

Lesung und Diskussion

in Kooperation mit der Zweiten Präsidentin des Nationalrates Barbara Prammer

 

Am 15. Juni 2005 fand im Parlament, in Kooperation mit der Zweiten Präsidentin des Nationalrats Barbara Prammer, eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Österreich : Jelinek. Eine Auseinandersetzung statt, bei der sich das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum erstmals der Öffentlichkeit vorstellte.
Elfriede Jelinek, die sich in ihren Texten kritisch mit Österreich auseinandersetzt, hat die österreichische Öffentlichkeit immer neu polarisiert und wurde von PolitikerInnen angegriffen oder verteidigt. Der Literaturnobelpreis an Jelinek hat dieser Auseinandersetzung eine neue Dimension gegeben, wobei eine substantielle Beschäftigung mit Jelineks Texten dadurch nicht befördert wurde.
Die Veranstaltung widmete sich diesen Themen und befasste sich anhand von Jelinek auch grundsätzlich mit dem Verhältnis von Kunst und Politik in Österreich. Impuls für die Diskussion, die zwischen Hilde Haider-Pregler, Sigrid Löffler und den KultursprecherInnen der vier Parlamentsparteien stattfand, war eine Lesung aus den politischen Essays von Jelinek zu Österreich.

PROGRAMM

Einleitung
Babett Arens liest aus Elfriede Jelineks politischen Essays zu Österreich (in Kombination mit PolitikerInnen-Statements zu Jelinek aus den letzten Jahren)

Diskussion
Hilde Haider-Pregler (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Universität Wien)
Sigrid Löffler (Literaturkritikerin)
Christine Muttonen (Abg. z. NR, Kultursprecherin SPÖ)
Heidemarie Unterreiner (Abg. z. Wiener Landtag u. Gemeinderat, Dritte Landtagspräsidentin, FPÖ)
Andrea Wolfmayr (Abg. z. NR, Kultursprecherin ÖVP)
Wolfgang Zinggl (Abg. z. NR, Kultursprecher „Die Grünen“)

Moderation: Pia Janke

 

 

Der folgende Videoausschnitt kann wahlweise in normaler oder in hoher Qualität abgerufen werden. Zum Wechseln auf "hohe Qualität" starten Sie die Wiedergabe und wählen dann im eingebetteten die Auswahl "HQ" über den Button in der rechten unteren Ecke. Alternativ kann das Video durch Doppelklick direkt bei Youtube wiedergegeben werden.

Video, Schnitt: Elfriede Jelinek-Forschungszentrum